PM 15.04.2011: Demo gegen Nazi-Gewalt

Gemeinsame Pressemitteilung der Kreisverbände der Jugendorganisationen von FDP, Bündnis 90/ Die Grünen und SPD, JuLis, Grüne Jugend und Jusos.

Schorndorf, 15.04.2011

Nach dem Brandanschlag auf Migranten vergangenes Wochenende in Winterbach rufen die drei Jugendorganisationen von FDP, Bündnis 90/ Die Grünen und SPD- JuLis- Grüne Jugend und Jusos gemeinsam zu der friedlichen Teilnahme an der Demo gegen die Rechte Gewalt des „Vereins Weiler schaut hin! e.V.“ am kommenden Sonntag, 17.04.2011 um 15 Uhr am Bahnhof Winterbach auf.

Steffen Seitter, JuLi- Kreisvorsitzender erklärt hierzu: „Die Jungen Liberalen Rems-Murr verurteilen die rechtsextreme Tat von Winterbach auf das schärfste. Es muss nun klar aufgezeigt werden, dass unsere Gesellschaft solche Taten nicht Toleriert. Wir Julis setzen uns daher für eine tolerante, weltoffene und friedliche Gesellschaft und für die Eindämmung extremistischer Taten jedweder Richtung ein.“

Auch Lisa Fiegel, Sprecherin der Grünen Jugend fordert die Menschen zur aktiven Teilnahme auf. „Dass der Rems-Murr-Kreis nach wie vor als Rückzugsort für Neonazis betrachtet werden kann, ist bekannt. Mit welcher Brutalität diese allerdings ihre menschenfeindliche Ideologie ausleben, schockiert mich zutiefst. Nach wie vor gibt es im Kampf gegen den Rechtsextremismus viel zu tun. Deshalb ist es wichtig, dass am Sonntag ein breites bürgerschaftliches Bündnis friedlich auf die Straße geht!“

Der Juso- Kreisvorsitzende Christian Kollmer ergänzt: „Der feige Brandanschlag von Winterbach zeigt allen deutlich, dass die menschenverachtende rechte Gesinnung nicht nur in strukturschwachen Gebieten der neuen Bundesländer verwurzelt ist, sondern auch hier mitten unter uns. Der Rems- Murr Kreis ist eine Hochburg der Rechten, wie auch die in aller Heimlichkeit in Korb abgehaltenen Landesparteitage der NPD belegen. Diesem Treiben, welches jetzt in einem versuchten Mordanschlag gipfelte darf nicht einfach nur zugeschaut werden.“

Die drei Jugendorganisationen rufen alle Bürgerinnen und Bürger ein starkes Zeichen gegen Rechte Gewalt zu setzten und sich aktiv am Sonntag zu beteiligen.

Gez. Lisa Fiegel, Steffen Seitter, Christian Kollmer

PM 28.03.2011: Grüne Jugend hocherfreut über grüne Landtagsmandate

Bei der Grünen Jugend Rems-Murr herrscht große Freude über den historischen Landtags-Einzug von gleich zwei grünen KandidatInnen aus dem Kreis. Mit Philip Auersperg stellt die GJRM zudem einen erfolgreichen Zweitkandidaten.
Die Jugendorganisation wird Petra Häffner und Willi Halder mit viel Kraft und Elan zur Seite stehen und sie bei ihrer parlamentarischen Arbeit kritisch-konstruktiv begleiten.
Wir fordern die Bürgerinnen und Bürger des Kreises dazu auf, den Abgeordneten ihre eigenen Ideen und Anregungen mit auf den Weg zu geben, etwa per Email, Post oder im persönlichen Gespräch.
Auf die neue Regierung warten große Aufgaben und hohe Erwartungen in allen Bereichen. Wir hoffen, einen kleinen Beitrag zur Bewältigung der anstehenden Arbeit leisten zu können.
Die GJRM freut sich immer über neue Gesichter sonntags ab 17 Uhr im Backnanger Kreishaus der Jugendarbeit. Mit der Notwendigkeit eines Wahlkreis-Büros verknüpfen wir die Hoffnung auf helle bahnhofsnahe Räume für unsere Treffen. Nähere Infos gibt es unter www.gjrm.de

PM 24.03.2011: Pröfrock greift zu verzweifeltem rechten Populismus

Empört musste die Grüne Jugend Rems-Murr mehrere Facebook-Posts des CDU-Kandidaten Dr. Matthias Pröfrock zur Kenntnis nehmen. Der 33-Jährige kommentiert u.a. eine türkische Videobotschaft des SPD-Spitzenkandidaten Nils Schmid mit den Worten „Wir haben die Wahl: Gleich Nils Schmid oder erst Kretschmann und dann Özdemir.“ Dies ist eine klare Anspielung auf die türkische Herkunft von Cem Özdemir sowie die familiären Verhältnisse von Nils Schmid. Sprecherin Lisa Fiegel kommentiert: „Hiermit versucht Pröfrock Ängste zu schüren, eine grün-rote Regierung würde eine türkisch dominierte Landesregierung bedeuten. Neben der Tatsache, dass Özdemir aufgrund seines fehlenden Landtagsmandats gar nicht zum Ministerpräsident gewählt werden kann, ist dies ein fremdenfeindlicher und anti-demokratischer Standpunkt.“
Pröfrock weiter: „Oder doch auf das Bewährte setzen: Die CDU sorgt für ein weltoffenes und modernes Baden-Württemberg: Unsere Heimat.“
Sprecher Timo Rapp hierzu: „Herr Pröfrock scheint sich im Wahlkampf nicht mehr anders zu helfen zu wissen als mit zynischem rechten Populismus. Es ist eine bodenlose Frechheit, Fremdenfeindlichkeit und das Adjektiv „weltoffen“ in zwei aufeinanderfolgenden Sätzen zu nennen!“

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Pröfrock auf derart unsaubere Art im Ton vergreift. Beispielsweise bezeichnete er am 01.03. ebenfalls in Facebook DemonstrantInnen gegen S21 wörtlich als „Idioten“.

PM 17.01.2011: Nicht-Kündigung des Gas-Konzessionsvertrags falscher Schritt

Die Grüne Jugend Rems-Murr kritisiert die Entscheidung des Leutenbacher Gemeinderats, eine
außerplanmäßige Kündigung des Gaskonzessionsvertrags mit der EnBW abzulehnen.

„Diese Entscheidung war weder richtig, noch nachvollziehbar. Der Gemeinde wäre kein Schaden
entstanden, hätte sie den Vertrag jetzt gekündigt – im Gegenteil: Neben der Option, den Vertrag
mit der EnBW zu eventuell besseren Konditionen erst nach Neuverhandlungen der
Vertragsbedingungen zu verlängern, nimmt sich der Gemeinderat die Möglichkeit, die
Gasversorgung an einen besseren Partner abzugeben“, meint Timo Rapp, Initiator des
Leutenbacher Grünen-Stammtisches und Sprecher der Grünen Jugend Rems-Murr.

Sprecherin Lisa Fiegel fügt hinzu: „Die Entscheidung ist das falsche Signal, auch im Hinblick auf
die anhaltende Debatte zur Stromversorgung. Leutenbach erteilt damit einer möglichen
Beteiligung an Regionalwerken gemeinsam mit den Nachbarkommunen im Prinzip eine Absage.“

Darüber hinaus ist Bürgermeister Kiesls Aussage, es gäbe keine Stadtwerke mit schwarzen
Zahlen, auch nach der Korrektur nicht richtig: Recherchen ergaben, dass beispielsweise die
Stadtwerke der Gemeinde Waldkirch im Elztal, die nach der Liberalisierung 1998 entstanden,
Gewinne abwerfen – und das trotz der geringen Einwohnerzahl von 20.740.

PM 30.11.2010: GJRM enttäuscht vom Ausgang der S21-Schlichtung

Die Schlichtungsgespräche der vergangenen fünf Wochen haben eines gezeigt: Das Projekt
Kopfbahnhof 21 ist leistungsfähiger, ökologischer und im Gegensatz zu Stuttgart21 finanzierbar.
Ziemlich enttäuscht nahm die Grüne Jugend Rems-Murr Heiner Geißlers Schlichterspruch auf.
Zwar wurde die Hoffnung, Geißler könnte sich für eine Bürgerbefragung oder gar die Alternative
K21 aussprechen, nicht erfüllt, aber die geforderten Nachbesserungen sind ein großer Erfolg der
Gespräche und der vorhergehenden Demonstrationen. „Die vorgeschlagenen Stresstests müssen
möglichst schnell kommen, um endlich Klarheit über die Kapazität des Tiefbahnhofs zu schaffen“,
findet Sprecherin Nina Pfuhl.
Wir verurteilen die Aussagen von Bahnchef-Grube, es entstünden keine Mehrkosten und es sei
fraglich, ob Geißlers Empfehlungen umgesetzt werden. Sowohl Grube als auch Mappus scheinen
aus der Vergangenheit nichts gelernt zu haben und weitermachen zu wollen, wie bisher. Durch ihr
ignorantes Verhalten treiben sie die Spaltung des Landes weiter voran und werden ihrer
gesellschaftlichen Verantwortung nicht gerecht.
Sprecher Benjamin Seitz zieht ein Fazit: „Trotz der schwierigen Rechtslage halten wir eine
Bürgerbefragung weiterhin für die einzig wahre Lösung um das Land zu befrieden. Wenn dies nicht
geschieht, werden wir weiterhin friedlich für die effizientere und realisierbare Alternative K21 auf
die Straße gehen und weiter alle Bürgerinnen und Bürger dazu aufrufen sich an diesen Protesten zu
beteiligen!“

PM 17.11.10: Grüne Jugend Rems-Murr besucht „Peace Counts“- Ausstellung

Der Kreisjugendring Rems-Murr zeigt zusammen mit dem Institut für Friedenspädagogik Tübingen
e.V. die Ausstellung „Peace Counts – die Erfolge der Friedensmacher“ vom 08. November bis 04.
Dezember 2010 im Kreisberufsschulzentrum Backnang. Dort sind die Arbeiten von Menschen in
über 30 verschiedenen Konfliktregionen weltweit mit Fotostrecken und Berichten dokumentiert.
Diese Arbeiten bewirkten, dass verfeindete Menschen ihre Grenzen und ihren Hass überwanden
und sich zusammensetzten, arbeiteten, spielten.
Das Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V. bietet als Rahmenprogramm für Jugendliche
einen Workshop, der sich mit der Frage, wie Konflikte entstehen und wie man sie verhindern bzw.
lösen kann, beschäftigt.
Da man die Veranstaltung nur als Gruppe besuchen kann wird die Grüne Jugend Rems-Murr am
23.11.2010 um 18:00 am Workshop teilnehmen und lädt herzlich zum Mitkommen ein.
Eine Anmeldung über vorstand@gjrm.de oder Facebook wird erbeten.

ältere Pressemitteilungen

14.04.2010:

Die Grüne Jugend Rems-Murr lädt zum Informationsgespräch über den ÖPNV ein!

Weshalb kostet ein Tagesticket im VVS doppelt so viel wie in Berlin? Wieso fahren so wenig Nachtbusse für die Jugendlichen am Wochenende von Backnang in die kleineren Gemeinden? Wie wird der Öffentliche Personennahverkehr in Zukunft aussehen, sodass die Bürgerinnen und Bürger nicht mehr auf das Auto angewiesen sein müssen? Diesen und weiteren Fragen will die Grüne Jugend Rems-Murr am Sonntag, den 18. April, um 16:30 Uhr im Kreishaus der Jugendarbeit in der Marktstraße 48 auf den Grund gehen. Dazu sind die Regionalparlamentarierin Ulrike Sturm und der Backnanger Gemeinderat und ehemalige Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Daniel Mouratidis eingeladen, um diese und weitere Aspekte in einem Informationsgespräch und einer Diskussion zusammen mit allen Gästen zu erörtern. Die Grüne Jugend Rems-Murr möchte dazu alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich einladen!

25.03.2010:

Grüne Jugend Rems-Murr lädt zur Podiumsdiskussion über Gechlechter(un)gerechtigkeit ein

Deutschland hat mit Angela Merkel eine weibliche Bundeskanzlerin, Frauen dürfen zur Bundeswehr und Anne Will leitet seit Langem erfolgreich ihre gleichnamige, politische Talkshow. Es scheint so, als hätten sich Frauen in den ehemals von Männern dominierten Strukturen durchgesetzt. Doch herrscht wirklich Geschlechtergerechtigkeit in allen Lebensbereichen in Deutschland? Dieser Frage möchte die Grüne Jugend Rems-Murr am Dienstag, den 30. März, am Lessing-Gymnasium in Winnenden um 19:30 Uhr zusammen mit Monika Wagner-Hans (Schulleiterin Bildungszentrum Weissacher Tal), Elisabeth Franke (ehemaligen Gewerkschaftssekretärin ÖTV) und Dr. Lutz-Dietrich Schweizer(Arzt für Allgemeinmedizin) auf den Grund gehen. Durch eine Podiumsdiskussion soll erörtert werden, wo Frauen und Männer ungleich behandelt werden und mit welchen Instrumenten und Mitteln dies gegebenenfalls zu lösen ist. Die Grüne Jugend Rems-Murr lädt alle Interessierten ein und freut sich über alle Besucherinnen und Besucher!

15.03.2010:

Grüne Jugend Rems-Murr ruft zur Anti-AkW-Demo in Neckarwestheim auf

Die Atomlobby hat sich durchgesetzt: Nach einem Treffen mit den Energiekonzernen im Kanzleramt hat die neue Bundesregierung den Ausstieg aus dem Atomausstieg beschlossen. Damit werden vorerst alle 17 deutschen Kernkraftwerke weiter am Netz gelassen – darunter auch hochriskante Uraltmeiler wie in Neckarwestheim. Zuvor hat der Energiekonzern EnBW die Leistung von Neckarwestheim gedrosselt, um den Reaktor nach der Bundestagswahl weiter laufen lassen zu können. Die schwarz-gelbe Landesregierung unter Stefan Mappus unterstützt diesen Kurs und verhindert damit massiv den notwendigen Ausbau der Erneuerbaren Energien und damit der sauberen und sicheren Energieversorgung der Zukunft. Somit stellt sich die Koalition aus CDU und FDP gegen den Fortschritt, ignoriert die ungelöste Frage der Endlagerung und hinterlässt wissentlich die Kosten und die Verantwortung über den produzierten, hochradioaktiven Atommüll auf die Schultern der zukünftigen Generationen. Dagegen muss das Volk Widerstand leisten! Daher ruft die Grüne Jugend Rems-Murr alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, am Sonntag, den 21. März, um 14:00 Uhr vor dem Atomkraftwerk Neckarwestheim gegen den Weiterbetrieb zu demonstrieren und gemeinsam ein starkes Zeichen zu setzen!

27.01.2010:

Grüne Jugend Rems-Murr mit neuem Vorstand ins neue Jahr

Backnang. Am Sonntag, den 17. Januar 2010, wählte die Grüne Jugend Rems-Murr im Backnanger Kreishaus der Jugendarbeit einen neuen Vorstand. Der 19-jährige Schüler Lucas Gerrits aus Allmersbach im Tal wurde in seinem Amt als Sprecher bestätigt. Dabei wird er mit der 18-jährigen Nina Pfuhl (Nellmersbach) zusammenarbeiten, welche sich als Sprecherin durchsetzen konnte. Den Vorstand vervollständigen Bine Blank (18, Weissach im Tal) als Beisitzerin und Benjamin Seitz (20, Allmersbach im Tal) als Beisitzer, sowie Tim Gerrits (19, Allmersbach im Tal) als Schatzmeister. „Wir wollen zum einen den jungen Menschen vor Ort weiterhin zeigen, dass Politik auch Spaß macht, und dass nur eine ökologischere und sozial gerechtere Gesellschaft uns aus der Krise führen kann!“, so die neugewählte Sprecherin Nina Pfuhl. Lucas Gerrits fügt hinzu: „Die schwarz-gelben Steuersenkungen fallen neben den Gemeinden und Kommunen vor allem der Jugend zu Last. Unsere Generation muss die Rekordverschuldung später bezahlen, weswegen wir uns besser dagegen mobilisieren und gemeinsam nachhaltige, politische Alternativen aufzeigen müssen!“ Die über zwanzigköpfige Jugendorganisation möchte nun zielstrebig zu den Landtagswahlen 2011 hinarbeiten.

16.09.2009:

Grüne Jugend informiert über BürgerInnenrechte!

Vorratsdatenspeicherung, Videoüberwachung und Bespitzelung von Kundinnen und Kunden sind genug! Daher wollen wir, die Grüne Jugend Rems-Murr, die Backnanger Bürgerinnen und Bürger über unsere Positionen und vor allem jene bezüglich Bürgerrechte und Datenschutz aufklären. Dafür werden wir diesen Samstag ab 12:00 Uhr an der Grabenstraße, in der Nähe vom C&A, in Backnang zuerst über unser allgemeines Programm informieren und anschließend ab 13:00 Uhr mit einer „Plakataktion“ auf uns aufmerksam machen. Wir freuen uns über jeden Interessenten und hoffen auf spannende und angeregte Diskussionen.

18.07.2009:

Grüne Jugend Rems-Murr gegen Aussagen der Piusbruderschaft und hofft auf hohe Beteiligung am CSD

Ein weiteres Mal beweist die Piusbruderschaft ihre extremistische und antidemokratische Haltung gegenüber Minderheiten. Mit ihrer Pressemitteilung ruft sie „mutige“ Katholiken dazu auf, sich wie gegen den „Wahnsinn“ im Dritten Reich, dieses mal gegen den des Christopher Street Days aufzulehnen, damit ein „Sodom und Gomorrha“ in der Heimat verhindert werde. Damit stellt sie die TeilnehmerInnen auf eine Stufe mit den menschenrechtsverletzenden Nationalsozialisten. Weiter diffamiert sie Homo-, Bi- und Transsexuelle als „pervers-fröhliche“, „obszön gebärdende Menschen“, welche die „sodomistische Sünde“ vollziehen.

Als Grüne Jugend Rems-Murr, wollen und dürfen wir solche Aussagen nicht unkommentiert lassen.

Seit Jahren dient der CSD dazu, gegen Ausgrenzung und Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung und für die Gleichbehandlung zu kämpfen. Immer noch ist diese Gruppe ständigen Anfeindungen in Vereinen, am Arbeitsplatz und im alltäglichen Leben ausgesetzt. Daher ist diese Form des Protestes angemessen und der Aufruf der Piusbruderschaft in keinster Weise tragbar. Eine Vereinigung, welche seit langem mit der Verkennung der Menschenrechte, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit, Holocaustleugnung und Ablehnung der Gleichberechtigung von Frauen auf sich aufmerksam macht, gefährdet so weiter unsere freiheitliche und demokratische Ordnung und schürt den Hass.

Daher ruft die Grüne Jugend Rems-Murr zu einer hohen Beteiligung am diesjährigen Christopher Street Day, am 1. August, in Stuttgart auf, um für die Rechte von Homo-, Bi-, und Transsexuellen zu demonstrieren und der Piusbruderschaft zu zeigen, dass ihre Propaganda keinen Anklang findet!

01.06.2009:

Green Vibrations im Merlin, Backnang

Am Freitag, den 05.06.2009, findet im Backnanger Club MERLIN eine große Party unter dem Motto „Green Vibrations“ statt. Damit will die Grüne Jugend Rems-Murr zeigen, dass Jugendpolitik kein langweiliges Reden ist, sondern auch zum Feiern motivieren kann. Der Einlass ist um 19.30 Uhr und es werden die Crossoverband „Wombat goes !BAM!“, der Rapper „H aka N“ und die Deutschrockband „Träum Weiter“, besser bekannt als „In Bloom“, auftreten. Außerdem legt DJ O.Lee auf und außerhalb des Merlins wird gegrillt. Herzlich eingeladen sind alle ab 16 Jahren, um Stimmung zu machen, Spaß zu haben und nette Leute kennen zu lernen. Der Eintritt beträgt vier Euro. Wer allerdings mit einem sichtbaren grünen Kleidungsstück kommt, erhält diesen um einen Euro ermäßigt. Informationen gibt es auf der Homepage des MERLINs, www.merlin-backnang.de, und der Homepage der Grünen Jugend www.gj-rems-mur.de.vu.

08.02.2009:

Grüne Jugend mit neuen Gesichtern im Rems-Murr-Kreis

Backnang –  Mit neuen Mitgliedern startet die Grüne Jugend Rems-Murr in das Superwahljahr 2009. Dazu trafen sich die InteressentInnen unter der Leitung von Moritz Chowanetz und Lucas Gerrits erstmalig am vergangenen Sonntag. Sie wollen sich durch Aktionen für mehr Umweltbewusstsein, soziale Gerechtigkeit, bessere Bildungspolitik und gegen Rechtsextremismus einsetzen, um Grüne Positionen vor allem in der jungen Generation ins Gespräch zu bringen. So meinte Lucas Gerrits, man müsse gerade in Zeiten der Globalisierung, der sozialen Unsicherheit und der Wirtschaftskrise für mehr grüne Alternativen kämpfen. Außerdem solle man die Menschen wieder für Politik begeistern. Daher werden sich die Jungen Grünen ab sofort sonntags in Backnang treffen. MitstreiterInnen werden gerne aufgenommen und können sich über die Homepage www.gj-rems-murr.de melden, um so bei der Neuorganisation mitzuwirken.